Seit 1931 Am 11. Tag des 11. Monats, an der 11. Stunde, halten wir in ehrfurchtsvollem Gedenken inne, um die Opfer zu ehren, die von denen gebracht wurden, die im Ersten Weltkrieg, in WW2, in Falkland und im Irak gedient haben. Zu dieser Jahreszeit erinnern wir uns und danken allen tapferen Männern und Frauen in Vergangenheit und Gegenwart, die für unsere Freiheit gekämpft haben und im Dienste unseres Landes in Kriegs- und Friedenszeiten gestorben sind.

Als Teil der Arbeit, die wir hier bei Finders International leisten, haben wir das große Glück, dass wir manchmal in der Lage sind, Familien wieder zusammenzuführen und ihnen dabei zu helfen, ihre Stammbäume zu verbinden, sowie Trost in den Antworten auf langjährige Fragen zu finden .

Bei dieser Gelegenheit von nationaler Bedeutung möchten wir über vergangene Fälle nachdenken, auf die wir uns positiv auswirken konnten.

Heros Familie ist mit der WWI Medal wieder vereint

In 2016 hat Finders International mit der Polizei von Merseyside zusammengearbeitet, um die dienende Familie des Soldaten aus dem Ersten Weltkrieg, Corporal Francis Mitchell aus Yorkshire, zu lokalisieren und sie mit seiner Siegesmedaille zu vereinen, nachdem sie am 6-Juni in Liverpool gefunden wurde.

Francis Mitchel diente während des Krieges als Unteroffizier der Lancashire Fusiliers und gehörte zu den Soldaten, die die Siegesmedaille erhielten.

Im Gespräch mit der Eastern Daily Press in 2016 sagte Freda Powell, die Enkelin von Mr. Mitchell: „Ich erhielt einen überraschenden Anruf über die Medaille am Remembrance-Wochenende, was natürlich sehr passend war. Wir danken Merseyside Police und Finders International für all ihre Verdienste Bemühungen, dies für uns zu erreichen. “

Daniel Curran von Finders International fügte hinzu: „Wir erhalten nicht jeden Tag eine Anfrage von der Polizei, und wir wollten unbedingt dazu beitragen, dieses Rätsel zu lösen und die Medaille ihrem rechtmäßigen Vormund zurückzugeben.“

Eastbourne Kriegsheld

Wir bei Finders sind bekannt dafür, dass wir Familien wiedervereinigen und Familienbeziehungen aufbauen. Im Fall von Douglas Knowles, einem Veteranen des Zweiten Weltkriegs, der 91 war, als er im frühen 2018-Alter ohne bekannte Familie starb, gelang es Finders International, mehr als 50-Verwandte in Großbritannien und ein Paar in Australien und Kanada aufzuspüren. Ohne die Lokalisierung der Familienmitglieder und wahrscheinlichen Nutznießer hätten diese Familienmitglieder sonst nie von ihrer Beziehung zu Mr. Knowles erfahren und wären nicht in der Lage gewesen, an der Beerdigung teilzunehmen. Diese Familien werden nun Nutznießer des Willens von Herrn Knowles sein.

„Es ist in der Tat ein trauriger Fall, wenn Familien sich nicht bewusst sind. Im Idealfall hätten wir gerne früher an dem Fall gearbeitet, damit einige der Verwandten an der Beerdigung teilnehmen und ihre Aufwartung machen konnten. Wir finden die nächsten Verwandten in 98 Prozent der Fälle innerhalb von 24 Stunden, daher ist Zeit immer von entscheidender Bedeutung. - Mehr als alles andere war die Mehrheit seiner Verwandten wirklich daran interessiert, mehr über ihren Stammbaum zu erfahren, den ich für sie zusammenstelle - Camilla Price, Fallforscherin.

Militärveteran

In 2016 starb John Redvers Barrett, und anfangs wurde angenommen, dass es keine Verwandten geben würde, die an der Beerdigung teilnehmen könnten, da berichtet wurde, dass Barrett keine nahen Verwandten hatte. Nachdem ein Plädoyer online über soziale Medien veröffentlicht wurde, nahmen bis zu 100-Personen an der Beerdigung teil. Finders International war an Bord des Falls in der Hoffnung, die verbleibende Familie von Herrn Barrett aufzuspüren. Durch umfangreiche Nachforschungen erzielten sie unglaubliche Ergebnisse und konnten schließlich seine Familiengeschichte aufdecken.

Der im August 7, 1928, geborene John wurde im Alter von 1942 in die West Yorkshire Regimental Band in 14 aufgenommen. Die Untersuchung ergab, dass John tatsächlich dreimal verheiratet war und mindestens fünf Kinder hatte: drei aus seiner ersten Ehe und zwei aus seiner zweiten. Er heiratete dann ein drittes Mal im Alter von 60 und lebte mit dieser letzten Frau bis zu ihrem Tod in 2018.

Lesley Wilson, eine Tochter aus erster Ehe, die in York lebt, sagte: „Ich wusste nicht, dass mein Vater tatsächlich wieder geheiratet hatte. Ich hatte keine Ahnung, dass ich zwei Halbschwestern hatte. Es war eine völlige Überraschung. “Die Halbgeschwister haben sich noch nie getroffen und kannten sich bisher nicht. Danny Curran, Finders International, sagte: „Wir haben jetzt alle Geschwister miteinander in Kontakt gebracht und sie planen ein Familientreffen im neuen Jahr.

Danny fügte hinzu: „Gelegentlich sind wir in der Lage, lange verlorene Familienmitglieder wieder zusammenzubringen. Wenn das passiert, ist es ein echtes Privileg - einer der befriedigendsten Aspekte unserer Arbeit. “

Als Militärveteran wurde sein Sarg gemäß seiner Bitte mit der Unionsflagge drapiert.