Katze deckt vermissten Willen auf und Frauen erhalten einen Anteil von 2 Millionen Pfund Erbschaft

Lesezeit 3 Minuten

Der High Court in London hat einer Frau einen halben Anteil an der Farm ihres Bruders zugesprochen, nachdem eine Katze ein altes Testament auf einem Stapel Papiere gefunden hatte, der auf den Aktenvernichter zusteuerte.

Die Daily Star berichtete dass Venetia Murray ihren Anteil von 2 Millionen Pfund erhielt, als die Katze des Anwalts die Papiere umwarf. Es wurde angenommen, dass Frau Murrays Bruder Dean gestorben ist, ohne ein Testament zu hinterlassen. Sein Anteil an der Familienfarm ging gemäß den Intestitätsgesetzen an seine Mutter als seine nächsten Verwandten. Sie gab die Farm ihrem ältesten Kind, Dale.

Frau Murray behauptete, ihr Bruder Dean habe 1999 zwei Testamente abgegeben, was zu einer Familienfehde führte, die 20 Jahre andauerte, als sie und ihr Onkel die Verteilung des Nachlasses mit ihrem Bruder Dale und ihrer Mutter bestritten.

"Entscheidende Beweise"

Das von der Katze aufgedeckte Dokument war ein "entscheidender Beweis" für die Absicht von Dean, seiner Schwester die Hälfte seines Vermögens zu geben.

Am High Court in London lehnte Richter Paul Teverson die Behauptungen von Dale und seiner Mutter ab, die Testamente seien gefälscht worden, und entschied, dass Venetia die Hälfte von Deans Anteil an der Farm erhalten sollte.

Die drei Geschwister hatten die Farm in Broxbourne in Hertfordshire von ihrem Großvater Arthur Nichols geerbt. Herr Nichols kaufte die Farm mit seinem Verdienst als Preiskämpfer. Er starb 1990.

Wert 6 Millionen Pfund

Dean starb 2007, nachdem er vor einen Zug getreten war. Der Gerichtsmediziner verzeichnete ein Todesurteil. Seine Mutter erbte seinen Anteil an der Farm und gab ihn an Dale weiter, so dass er zwei Drittel des Landes und des Geschäfts besaß, dessen Wert auf 6 Millionen Pfund geschätzt wurde. Venetien erhielt den Rest.

Finders International kann bei der Suche helfen fehlende, ruhende und nicht beanspruchte Vermögenswerte sowohl in Großbritannien als auch in Übersee, um den Wert eines Anwesens zu maximieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Andrew Ritson unter der Telefonnummer 020 7490 4935.

Es kam zu einem Familienstreit, bei dem Venetia ihren Bruder Dale beschuldigte, sie aus dem Geschäft heraus „gemobbt“ zu haben. Sie lebt in einem Haus auf dem Land. Sie beschuldigte ihn auch, ihren 80-jährigen Onkel Winston Wrangle schlecht behandelt zu haben, indem sie versuchte, ihn zu zwingen, sein Haus zu verlassen, das sich ebenfalls auf demselben Land befindet.

Im Jahr 2018 entdeckte Deans ehemaliger Rechtsberater Howard Day, was er als Deans endgültiges Testament in seinen Akten bezeichnete. Das Dokument untermauerte Venetias Anspruch auf die Hälfte der 2 Millionen Pfund.

"Entscheidender" zweiter Wille

Rechtsanwalt Duncan Macpherson, der für Herrn Wrangle handelte, sagte, der "entscheidende" zweite Wille sei nach dem Tod von Herrn Day gefunden worden, und nur wenige Wochen für den Fall sollten vor Gericht verhandelt werden.

Papiere über die Streitigkeiten waren vom Büro von Herrn Day an das Büro von Katy Sillett in London geschickt worden. Frau Sillett war die Anwältin von Herrn Wrangle.

Während sie ihre Papiere organisierte, stapelte sie die ihrer Meinung nach nicht benötigten Kopien, die zum Zerkleinern bereit waren. Aber ihre Katze warf den Stapel um und als sie sie aufhob, stellte sie fest, dass das, was sie für ein Duplikat gehalten hatte, ein Original war.

Richter Teverson sagte, dass die gesamten Beweise vor ihm ihn zufrieden stellten, dass Dean verstanden hatte, was in seinem Testament stand, und genehmigte, was mit seinem Nachlass geschehen sollte, falls er sterben sollte.

Deans Nachlass soll nun aufgeteilt werden, damit sein Anteil zu gleichen Teilen an Dale und Venetia geht.

Finders Internationale Verfolgen Sie fehlende Begünstigte auf Grundstücke, Immobilien und Vermögenswerte. Um eine vollständige Liste von zu sehen unsere DienstleistungenBitte besuchen Sie unsere Webseite prüfen. Alternativ können Sie uns auch telefonisch unter +44 (0) 20 7490 4935 oder per E-Mail kontaktieren [Email protected]