Laut einer in London und Watford ansässigen Anwaltskanzlei, die in diesem Jahr ihre Kunden befragte, haben nur sechs Prozent der Menschen ihre digitalen Vermögenswerte in ihr Testament aufgenommen.

VWV's Eine Umfrage ergab, dass die Frage, welche Rechte die Menschen an ihren digitalen Assets haben, weit verbreitet ist - auch wenn sie mittlerweile fast jeder Erwachsene in Großbritannien hat. In einem Artikel in der Watford BeobachterMegan Seabourne, eine Partnerin der Firma, erklärte, was digitale Assets sind. Dazu gehören E-Mail-Konten, soziale Medien, online gespeicherte Fotos, digitale Dokumente und Kryptowährungen.

Aber wie kann eine Person digitale Vermögenswerte weitergeben oder sicherstellen, dass ein Wert nicht verfehlt oder missbraucht wird, nachdem sie gestorben ist?

Aktualisierungen, um digitale Assets einzuschließen

In der VWV-Umfrage gaben mehr als 65-Prozent derjenigen, die ein Testament erstellt hatten, an, es zu aktualisieren, um digitale Assets einzuschließen. Frau Seabourne erklärte, dass es eine gute Idee ist, Ihre digitalen Vermögenswerte in einem Testament zu referenzieren, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie wie gewünscht an Ihre Erben weitergegeben werden.

Ein wichtiges Problem ist, dass das Gesetz, das digitale Assets regelt und wie damit umgegangen wird, es nicht geschafft hat, mit dem Wandel in der Technologie Schritt zu halten. Es mag zwar sinnvoll sein, jemanden als Ihren digitalen Vermögensverwalter zu bestimmen, dies gilt jedoch nicht für das, was die Anbieter digitaler Inhalte tun werden - dh akzeptieren, dass Dritte die Kontrolle über solche Vermögenswerte übernehmen, insbesondere wenn Sie einen solchen Termin vereinbaren könnte für alle Arten von Missbrauch offen sein?

Ein Digital Asset Manager würde die Zustimmung benötigen, um beispielsweise Kennwörter zurücksetzen oder Informationen empfangen zu können.

Auch wenn solche Überlegungen bestehen, ist Frau Seabourne immer noch daran interessiert, die Botschaft zu bekräftigen, dass jeder, der ein Testament erstellt, über seine digitalen Vermögenswerte nachdenken und darüber, was er mit ihnen machen möchte, nachdem er gestorben ist. Derzeit ist es nur sinnvoll, Anmeldedaten weiterzugeben. Dies kann jedoch gegen Benutzervereinbarungen mit Anbietern verstoßen.

Die Erbschaftssteuer wird auf digitale Vermögenswerte erhoben, die einen finanziellen Wert haben, wenn ein Nachlass die derzeitige Steuergrenze überschreitet. Bücher oder Musik, die auf Streaming-Sites veröffentlicht werden, und deren Verkauf würden den Wert eines Nachlasses erhöhen.

Wenn Sie in Großbritannien als Anwalt tätig sind, Finders Internationale Sie können fehlende Dokumente lokalisieren, um einen Nachlass an die gesetzlichen Begünstigten zu verteilen. Dies können Geburts-, Heirats- oder Sterbeurkunden, Testamentskopien, Bewilligungen oder Verwaltungsschreiben sowie Kopien von absoluten Verfügungen sein. Mailen Sie uns an [Email protected] um mehr herauszufinden.