Covid-19-Betrug erreicht die 5-Millionen-Pfund-Marke

Lesezeit 2 Minuten

Die Verluste durch Covid-19-Betrug haben laut Aktion Betrug, das nationale Meldezentrum für Betrug und Cyberkriminalität.

Der Shropshire Star berichteten, dass nach Angaben von Action Fraud seit Februar Betrug im Wert von 5,142,265 GBP gemeldet wurde. Die an die Organisation gerichteten Berichte belaufen sich auf mehr als 2,100.

Zu den Betrügereien gehörten über 11,500 Berichte über Coronavirus-Phishing-Betrügereien, bei denen Betrüger versuchen, vertrauliche Informationen wie Benutzernamen, Passwörter und Kreditkartendaten abzurufen, indem sie sich per E-Mail als vertrauenswürdige Unternehmen wie Banken ausgeben.

Verschiedene Betrügereien

Aktion Betrug berichteten, dass sich Betrüger als verschiedene Organisationen ausgeben, die sich mit Maßnahmen befassen, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Die Bank, die Treuhandsparkasse und die Betrugsbekämpfungsstelle CifasDas Unternehmen mit mehr als 360 Mitgliedsorganisationen hat die häufigsten Betrüger von Covid-19-Betrügereien identifiziert, mit denen Menschen in Großbritannien angegriffen wurden.

Dazu gehören:

  • Track & Trace-Betrug - gefälschte Apps, E-Mails und Texte, die Personen mitteilen, dass sie mit jemandem in Kontakt waren, der den Virus hat, und sie auffordern, auf einen Link zu klicken oder eine Nummer anzurufen.
  • Heimarbeit - Betrüger geben sich als Lohn- und Gehaltsabrechnungen oder Internetanbieter aus, um vertrauliche Informationen zu erhalten.
  • Trauerfall - wenn Kriminelle Kontakt zu Menschen aufnehmen, behaupten, sie hätten von einem verstorbenen Verwandten Geld hinterlassen, und nach ihren Bankdaten fragen, um Geld einzuzahlen.
  • Phishing-Tests in sozialen Medien, die Menschen dazu verleiten, Fragen zu beantworten, die Betrügern persönliche Daten preisgeben.
  • Rentenbetrug, bei dem Menschen Opfer davon überzeugen, ihre Rententöpfe zu transferieren oder Gelder freizugeben.
  • Steuerrückerstattungen des Rates, bei denen Betrüger Personen per SMS oder E-Mail vorgeben, von ihrer örtlichen Behörde oder Zentralregierung zu kommen, und eine Rückerstattung versprechen, wenn die Person ihre Bankkontodaten übergibt.

Professionelle Ahnenforscher

Danny Curran, CEO und Gründer von Finders International, sagte: „Als Nachlassgenealogen, deren Aufgabe es ist, die rechtmäßigen Nutznießer eines Nachlasses zu identifizieren, wenn jemand im Darm stirbt, ist der Betrug, der uns am meisten beschäftigt, offensichtlich der Trauerbetrug.

„Wenn Sie einen solchen Anruf oder eine solche E-Mail erhalten, empfehlen wir Ihnen, die Anmeldeinformationen sorgfältig zu überprüfen. Welche Organisation behauptet der Einzelne zu vertreten? Es ist für Betrüger möglich, legitim aussehende Websites einzurichten, aber ein echtes Unternehmen verfügt in der Regel über ein Festnetz, eine Büroadresse und Anmeldeinformationen, z. B. die der Association of Professional Genealogists oder der Internationale Vereinigung professioneller Nachlassforscher.

"Es fallen keine Gebühren im Voraus an und es wird auch nicht versucht, Ihre Bankdaten von Ihnen zu erheben, bis wir Ihren Anspruch festgestellt haben und Sie einen Vertrag mit uns unterzeichnet haben."

Sie können verdächtige E-Mails hier an Action Fraud melden: https://www.ncsc.gov.uk/information/report-suspicious-emails

#CyberProtect

Finders Internationale ist ein preisgekröntes Nachlassforschungsunternehmen. Unsere Vorschriften und Zeugnisse umfassen die IAPPR und Freunde gegen Betrug; Wir sind anerkannte APSE-Partner und das erste Nachlassforschungsunternehmen, das vom Chartered Trading Standards Institute (CTSI) zugelassen wurde. Für eine vollständige Liste unserer Beglaubigungsschreiben, bitte besuchen sie unsere Webseite . Alternativ können Sie +44 (0) 20 7490 4935 anrufen oder eine E-Mail senden [Email protected]